2013/13

 

Äste auf Straße

 

Am Montag, den 28.10.2013 um 16.10 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Drentwede von der FEL Diepholz über Funkmeldeempfänger alarmiert.

 

Im Drentweder Ortsteil Schmolte lagen mehrere Äste auf der Bahnüberführung.

 

2 Kameraden rückten mit dem TLF 16/25 aus.

Am Einsatzort zersägten sie die Äste mit der Motorsäge und säuberten anschließend die Fahrbahn.

 

Nach 20 Minuten konnte der Einsatz beendet werden.

 

Eingesetzte Kräfte

 

Fw Drentwede mit 16/25


2013/12

 

Auslösung Brandmeldeanlage

 

Die Ortsfeuerwehr Drentwede wurde am  Mittwoch, den 11.09.2013 um 3.20 Uhr durch die FEL Diepholz über Sirene alarmiert.

 

Einsatzort war das Pflanzenschutzlager eines ortsansässigen Landhandels.

Dort hatte die Brandmeldeanlage Alarm ausgelöst.

 

Nach der ersten Lageerkundung konnte schnell "Fehlalarm" gemeldet werden.

 

Die Nachrückenden Einsatzkräfte aus den Wehren der Samtgemeinde Barnstorf, Stadt Twistringen und der Stadt Diepholz konnten schnell wieder abrücken bzw. ihre Einsatzfahrt abbrechen.

 

Die 21 Drentweder Einsatzkräfte verblieben noch an der Einsatzstelle setzten die Anlage zurück und konnten um 3.50 Uhr ihren Einsatz beenden und wieder ins Gerätehaus einrücken.

 

Eingesetzte Kräfte

 

Fw Drentwede mit TLF 16/25, LF 16-TS, TSF

Fw Barnstorf mit ELW, TLF 16/25, LF 8

Fw Bockstedt mit TSF

Fw Heiligenloh mit LF 10, TLF 8/18

Fw Twistringen mit ELW, TLF 16/25, LF 16, DLK 18/12, GW-Z

Fw Diepholz mit GW-G, LF 10

 

Link Fw Twistringen

Link Fw Diepholz


2013/11

 

Ast auf Straße

 

Die FEL Diepholz alarmierte die Ortsfeuerwehr Drentwede am Donnerstag, den 05.09.2013 um 5.47 Uhr über Funkmeldeempfänger.

 

Im Drentweder Ortsteil Rüstingen sollte ein Baum im "Harmschen Holz" die Fahrbahn der Kreisstraße 33 blockieren.

 

2 Kameraden rückten mit dem TLF 16/25 aus, um den Baum zu beseitigen.

 

Am Einsatzort eingetroffen entpuppte sich "der Baum" als größerer Ast der schnell per Hand von der Straße gezogen werden konnte.

 

Nach 20 Minuten war der Einsatz für die eingesetzten Kräfte beendet.

 

Eingesetze Kräfte

 

Fw Drentwede mit TLF 16/25

 


2013/10

 

Nachbarschaftliche Technische Hilfe nach Gasaustritt

 

Am Dienstag, den 13.08.2013 wurde die Ortsfeuerwehr Drentwede um 10.25 Uhr durch die FEL Diepholz alarmiert.

 

Einsatzort für die Drentweder Kameraden war das Stadtgebiet Twistringen.

 

Dort war bei Erdarbeiten eine 100er Erdgasleitung beschädigt worden und eine große Menge Gas strömte ungehindert aus.

Die Kollegen der Feuerwehr Twistringen bauten vorsorglich 2 Versorgungsleitungen auf und kontrollierten die nähere Umgebung sowie angrenzende Gebäude mit dem Gasmessgerät.

 

Die Aufgabe der Drentweder Wehr, die mit 7 Kameraden und dem TLF 16/25 und dem TSF angerückt war, bestand darin sich für den Fall einer eventuellen Evakuierung bereit zu halten.

Das Lf 16-TS war am Gerätehaus mit 2 Mann in Bereitschaft verblieben.

 

Nach ca. 30 Minuten konnte das Leck durch den Gasanbieter geschlossen werden.

So bestand nach kurzer Zeit keine Explosionsgefahr mehr und der Einsatz konnte nach 45 Minuten beendet werden und die Drentweder kehrten zu ihrem Gerätehaus zurück.

 

Eingestzte Kräfte

 

Fw Drentwede mit TLF 16/25, TSF

Fw Twistringen mit ELW 1, TLF 16/25, DLK 18/12, LF 16, GW-Logistik, GW-Z

Fw Heiligenloh TLF 16/25

DRK Bassum mit RTW

Polizei mit 8 Einsatzfahrzeugen

 

Link Fw Twistringen

 


2013/09

 

Äste auf Fahrbahn/ Umgestürzter Baum

 

Am Samstag, den 27.07.2013 wurde der Landkreis Diepholz wieder von einem heftigen Unwetter heimgesucht.

 

Die FEL Diepholz alarmierte um 15.52 Uhr die Ortsfeuerwehr Drentwede über Sirene.

Wie schon am vergangenen Mittwoch war die Bundesstraße 51 in Drentwede Einsatzort.

 

Zwischen der Kreuzung Holzkrug und dem Gasthof Schütte versperrte ein 40 cm dicker und 5m langer Ast die Fahrspur in Richtung Diepholz.

Während die Kameraden vom TLF 16/25 mit dem zersägen des Astes bekannen, wurde ein zweiter Einsatzort über Funk gemeldet.

Dieser befand sich im Drentweder Ortsteil Adelhorn. Auch hier versperrte ein Ast die Fahrbahn.

Die Besatzungen des LF 16-TS und des TSF übernahmen den Einsatz.

 

Nachdem alle Straßen wieder freigeräumt und gesäubert waren, fuhr das TLF 16/25 noch zu einem umgestürzten Baum an der Bundesstraße 51 in Höhe des Autohauses B51. Gefahr für den Autoverkehr bestand nicht, weil der Baum auf einen angrenzenden Acker gefallen war.

Es wurde aber die Fahrbahndecke vom Radweg aufgerissen und stellte so einen Gefahrenpunkt dar, der mit Warnkegeln gesichert wurde.

 

Nach Rund einer Stunde waren alle 20 eingesetzten Kameraden wieder im Gerätehaus.

 

Eingesetzte Kräfte

 

Fw Drentwede mit TLF 16/25, LF 16-TS, TSF

 

Einsatzbilder

 


2013/08

 

Ast auf Straße

 

Am Mittwoch, den 24.07.2013 wurde die Ortsfeuerwehr Drentwede um 16.08 Uhr durch die FEL Diepholz alarmiert.

 

Auf der Bundesstraße 51 in Drentwede vor dem Gasthof Schütte lag ein ca. 30 cm dicker und 6 m langer Ast auf der Fahrbahn.

Die Fahrspur in Richtung Diepholz war komplett versperrt.

 

Am Einsatzort angekommen übernahmen die Besatzungen des LF 16-TS und des TSF die Verkehrssicherung von der schon anwesenden Polizei.

Der Verkehr wurde während des gesamten Einsatzes an der Einsatzstelle vorbei geleitet.

 

Die Kameraden vom TLF 16/25 zersägten vor Ort den Ast in handliche Stücke und säuberten danach grob die Fahrbahn und sicherten die Einsatzstelle mit Warnschildern.

 

Für die Endreinigung der Fahrbahn wurde von der FEL Diepholz später die Straßenmeisterei hinzugezogen.

 

Nach 40 Minuten war der Einsatz für die 13 Feuerwehrmänner beendet.

 

Eingesetzt Kräfte

 

Fw Drentwede mit TLF 16/25, LF 16-TS, TSF

Polizei mit 1 Einsatzfahrzeug

 

Einsatz Bilder

 

 


2013/07

 

Nachbarschaftliche Löschhilfe

 

Zum zweiten Mal an diesem Dienstag ist die Ortsfeuerwehr Drentwede um 13.36 Uhr durch die FEL Diepholz alarmiert worden.

 

9 Stunden nach dem morgendlichen PKW Brand wurden die Kameraden zur Unterstützung der Wohlstrecker Feuerwehr in den Ortsteil Loge gerufen.

 

Die Drentweder rückten mit 21 Kameraden und 3 Einsatzfahrzeugen aus.

 

Der über Funk gemeldete Flächenbrand entpuppte sich vor Ort jedoch als brennender Strohhaufen.

Ein Landwirt hatte sein altes Stroh und Sträucher auf einem Acker zwischen zwei Maisfeldern verbrannt.

Er gab an das Feuer bei der Gemeinde gemeldet zu haben, worüber die FEL jedoch keine Kenntnis hatte.

 

Die Drentweder Kameraden löschten mit dem Wasser aus dem TLF 16/25 die letzten Glutnester und konnten den Einsatz um 14.34 Uhr beenden.

 

Eingesetzte Kräfte

 

Fw Drentwede mit TLF 16/25,LF 16-TS, TSF

Fw Dörpel mit TSF

Fw Wohlstreck mit TSF

 

 


2013/06

 

Brennender PKW nach Verkehrsunfall

 

Am Dienstag, den 09.07.2013 kam es gegen 4.35 Uhr auf der Bundesstraße 51 in Drentwede, zwischen der Kreuzung Holzkrug und dem Gasthof Schütte, zu einem schweren Verkehrsunfall.

 

Die Ortsfeuerwehr Drentwede wurde um 4.40 Uhr durch die FEL Diepholz über Sirene alarmiert.

Über Funk wurden die Kameraden über den Verkehrsunfall und den brennenden PKW informiert.

Bereits auf der Anfahrt zum Einsatzort rüstete sich ein Trupp mit schwerem Atemschutz aus und bekann sofort nach Eintreffen an der Einsatzstelle mit den Löscharbeiten.

 

Der Fahrer des PKW war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im verunfallten Fahrzeug.

Er wurde von einem Ersthelfer gerade noch rechtzeitig aus dem qualmenden Wrack befreit und befand sich schon in medizinischer Versorgung im Rettungswagen.

Zur weiteren Behandlung wurde er im Laufe des Einsatzes mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Minden geflogen.

 

Zur Versorgung des TLF 16/25 wurde vom LF 16-TS eine Wasserversorgung von rund 300 m Länge aufgebaut.

Die Besatzung des TSF übernahm die Sperrung der B 51 in Höhe der Gaststätte Schütte.

Die Bundesstraße war während des gesamten Einsatzes voll gesperrt.

Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

 

Nachdem der PKW gelöscht und die Unfallstelle gesäubert war, mußten die Kameraden in Absprache mit der Polizei noch zwei Bäume fällen, die durch den Unfall stark beschädigt worden waren.

 

Die während des Einsatzes eingetroffenen Angehörigen des Unfallopfers wurden durch einen Notfallseelsorger betreut.

 

Um 6.25 Uhr war der Einsatz für die 25 Kameraden der Ortsfeuerwehr Drentwede beendet.

 

Eingesetzte Kräfte

 

Fw Drentwede mit TLF 16/25, LF 16-TS, TSF

Polizei mit 3 Einsatzfahrzeugen

Rettungsdienst Landkreis Diepholz GmbH mit RTW

Deutsches Rotes Kreuz mit NEF aus Diepholz

Rettungshubschrauber Christoph Westfalen

 

Einsatzbilder

 

Einsatzvideo

 

 


2013/05

 

Pumpeneinsatz nach Unwetter

 

Am Donnerstag, den 20.06.2013 zog ein schweres Unwetter über den Landkreis Diepholz und rief mehrere Feuerwehren auf den Plan.

Die FEL Diepholz alarmierte um 17.00 Uhr die Ortsfeuerwehr Drentwede über Sirene.

 

Technische Hilfeleistung "Pumpeneinsatz" lautete der Auftrag für die Drentweder Kameraden.

 

Beim ortsansässigen Landhandel hieß es "Land unter".

Auf dem Betriebshof war eine Fläche von ca. 200 qm stellenweise bis zu 25 cm unter Wasser.

Außerdem drang Regenwasser über eine Getreideannahme in den Keller einer Produktionsanlage für Futtermittel ein.

 

Das Wasserproblem auf dem Betriebshof konnte durch die Kameraden zügig behoben werden.

Man säuberte die stark verschmutzten Regenwasserschächte und so floß das Wasser schnell von alleine ab.

 

Das trockenlegen des Kellers sollte mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Mit der Tragkraftspritze vom TSF wurde versucht das Wasser von oben über die Getreideannahme abzupumpen.

Das Vorhaben musste nach kurzer Zeit abgebrochen werden, weil die TS durch Verunreinigungen (Getreide- und Futtermittelrückstände) immer wieder verstopfte.

So mussten die Kameraden den aufwendigeren Weg durch die Produktionsanlage nehmen.

Mit der Tauchpumpe vom TLF 16/25 gelang es schließlich den Keller trocken zu legen.

Dafür wurden ca. 15000 Liter Wasser abgepumpt.

 

Nachdem gründlichen Reinigen der Ausrüstungsgegenstände von klebrigen Futtermittelresten war der Einsatz für die Kameraden

nach 1,5 Std. beendet.

 

Eingesetzte Kräfte

 

Fw Drentwede mit TLF 16/25, LF 16-TS, TSF 

 

Einsatzbilder

 


2013/04

 

Elbe Hochwasser

 

Am Dienstag, den 04.06.2013 um 23.00 Uhr wurde für die KFB 3 des Landkreises Diepholz Katastrophenvoralarm ausgelöst und somit auch für die Kameraden der Ortsfeuerwehr Drentwede.

 

Gegen 6.40 Uhr am Mittwoch morgen wurde der Voralarm auf einen Katastrophenalarm erhöht.

 

Um 9.00 Uhr rückten 8 Drentweder Kameraden mit dem LF 16-TS, zum Sammelpunkt in der FTZ Wehrbleck aus.

 

Mit Kameraden aus den Gemeinden Barnstorf, Rehden, Kirchdorf, Wagenfeld, Altes Amt Lemförde und den Städten Sulingen und Diepholz machte man sich um 10.00 Uhr auf in Richtung Elbe.

 

Der Einsatzort der KFB 3 war der Landkreis Lüchow Dannenberg.

Der Auftrag für die Kameraden war 50.000 Jutesäcke mit Sand zubefüllen, die im Bereich Gartow/Schnackenburg für die Erhöhung des Deiches benötigt wurden.

Die Ortsfeuerwehr Drentwede tauschte zwischenzeitig Personal und war mit insgesamt 10 Kameraden im Einsatz.

 

Am Freitag, den 07.06.2013 wurde die KFB 3 durch die KFB 1 abgelöst und so konnte gegen 12.00 Uhr die Rückfahrt angetreten werden.

 

Einsatzende für die Drentweder Kameraden war schließlich um 17.00 Uhr.

 

Eingesetzte Kräfte

 

Fw Drentwede mit LF 16-TS

diverse Fw aus dem LK Diepholz

 

Link Kreisfeuerwehrverband Landkreis Diepholz E.V.

Link Fw Diepholz

 


2013/03

 

Umsteige Hilfe

 

Am Samstag, den 16.03.2013 wurde die Ortsfeuerwehr Drentwede um 14.35 Uhr durch die FEL Diepholz alarmiert.

 

Auf der Bahnstrecke Bremen-Osnabrück, in Fahrtrichtung Osnabrück, war eine Regionalbahn auf Grund eines technischen Defekts, in der Nähe des ehemaligen Drentweder Bahnhofs, zum Stehen gekommen.

 

Da die Regionalbahn die Fahrt aus eigener Kraft nicht mehr fortsetzen konnte, wurde durch den Vorort anwesenden Notfallmanager der Deutschen Bahn ein Ersatzzug geordert.

 

Die Aufgabe der Feuerwehr Drentwede, die mit allen 3 Einsatzfahrzeugen vor Ort war, bestand darin, den 75 Reisenden beim Umsteigen in den Ersatzzug behilflich zu sein.

 

Der Einsatz war nach einer halben Stunde beendet, und die Kameraden konnten wieder ins Gerätehaus einrücken.

 

Die Kameraden der Ortsfeuerwehr Heiligenloh, die ebenfalls alarmiert wurden, brauchten nicht mehr eingreifen.

 

Eingesetzte Kräfte

 

Fw Drentwede mit TLF 16/25, LF 16-TS, TSF

Fw Heiligenloh mit LF 10, TLF 8/18

 

Link Fw Twistringen

 


2013/02

 

Auslösung Brandmeldeanlage

 

Die Ortsfeuerwehr Drentwede wurde am Dienstag, den 29.01.2013 um 22.10 Uhr durch die FEL Diepholz alarmiert.

 

Die Brandmeldeanlage in einem Düngemittellager eines ortsansässigen Landhandels hatte Feueralarm ausgelöst.

 

Die Ortsfeuerwehr Drentwede war mit allen 3 Einsatzfahrzeugen vor Ort und konnte, nach der ersten Lageerkundung, schnell Entwarnung geben. "Fehlalarm"

 

Bedingt durch den Alarmplan für dieses Objekt wurden auch die Ortsfeuerwehren Barnstorf, Bockstedt, Heiligenloh, Twistringen und die Gefahrstoffstaffel Süd aus Diepholz durch die FEL Diepholz alarmiert.

Diese konnten aber kurz nach Eintreffen am Einsatzort wieder abrücken.

 

Die Drentweder Kameraden verblieben noch an der Einsatzstelle und stellten die Brandmeldeanlage wieder "scharf".

Gegen 22.55 Uhr war auch für sie der Einsatz beendet.

 

Eingesetzte Kräfte

 

Fw Drentwede mit TLF 16/25, LF 16-TS, TSF

Fw Bockstedt mit TSF

Fw Barnstorf mit ELW, RW 1, TLF 16/25, LF 8, 

Fw Heiligenloh mit LF 10, TLF 8/18

Fw Twistringen mit ELW, TLF 16/25, DLK 18/12, LF 16, GW-Z

Fw Diepholz mit GW-G, LF 10

 

Link Fw Barnstorf

Link Fw Twistringen

Link Fw Diepholz

 


2013/01

 

Nachbarschaftliche Löschhilfe

 

Am Donnerstag, den 03.01.2013 um 15.20 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Drentwede durch die FEL Diepholz zu einem Gebäudebrand in den Wohlstrecker Ortsteil Loge alarmiert.

 

Beim Eintreffen stand ein Nebengebäude bereits in Vollbrand und war nicht mehr zu retten. Personen und Tiere waren durch den Brand nicht gefährdet.

 

Die Feuerwehr Drentwede war mit allen 3 Einsatzfahrzeugen vor Ort. Ihre Aufgabe bestand in der Brandbekämpfung und der Versorgung der Einsatzstelle mit Löschwasser aus einem ca. 600 m entfernten Unterflurhydranten. Nach ca. 2,5 Std. war der Einsatz beendet.

 

Eingesetzte Kräfte

 

Fw Wohlstreck mit TSF

Fw Dörpel mit TSF

Fw Eydelstedt mit LF8/6

Fw Drentwede mit TLF 16/25, LF 16-TS, TSF

Fw Barnstorf mit ELW

 

FTZ Wehrbleck mit WLF

Polizei mit 2 Einsatzfahrzeugen

Rettungsdienst Landkreis Diepholz GmbH mit RTW

 

Link Kreiszeitung

Link Fw Barnstorf