2015/07

 

Fehlalarm

 

Am Dienstag, den 25.08.2015 um 20.03 Uhr, wurde der Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Drentwede von der FEL Diepholz über Melder alarmiert.

 

Grund der Alarmierung war eine vermeintliche Tragehilfeanforderung eines Rettungsdienstes.

 

Dem Brandmeister fiel auf, dass der Einsatzort nicht in Drentwede lag und  telefonierte mit der Leitstelle.

So stellte sich schnell heraus das der Einsatz nicht der Feuerwerhr Drentwede galt, sondern einer Nachbarwehr. Die Leitstelle hatte falsch alarmiert.

 

So brauchten die Drentweder Kameraden nicht ausrücken.

 


2015/06

 

Nachbarschaftliche Löschhilfe

 

Am Donnerstag, den 06.08.2015 um 9.36 Uhr, alarmierte die FEL Diepholz die Freiwillige Feuerwehr Drentwede über Sirene.

 

Grund der Alarmierung war ein Scheunenbrand auf einem landwirtschaftllichen Anwesen im Eydelstedter Ortsteil Hollen.

 

12 Drentweder Einsatzkräfte rückten mit dem TLF 16/25 und LF 16/TS aus.

 

Am Einatzort stand eine 15 x 30 Meter große Scheune mit angrenzendem Stall in Brand.

Noch bevor die ersten Einsatzkräfte eintrafen, konnten die Eigentümer die im Stall befindlichen Tiere retten und in Sicherheit bringen.

So konnten sich die eingesetzten Wehren, aus der Samtgemeinde Barnstorf, auf die Brandbekämpfung und das Schützen der Nebengebäude konzentrieren.

Ein Niederbrennen der Scheune konnte nicht verhindert werden, es gelang aber das Wohnhaus und ein weiteres Nebengebäude zu retten.

 

Nach 3 Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr Drentwede beendet, und die Kameraden rückten wieder ins Gerätehaus ein.

 

Eingesetzte Kräfte

 

Fw Drentwede mit TLF 16/25, LF 16/TS

Fw Barnstorf mit ELW, TLF 3000, LF 8

Fw Eydelstedt mit LF 8/8

Fw Aldorf mit TSF

Fw Donstorf mit TSF

Fw Dörpel mit TSF

Fw Wohlstreck mit TSF

FTZ Wehrbleck mit Wechselladerfahrzeug und AB Schlauch

Polizei

Rettungsdienst des Landkreises Diepholz GmbH mit RTW

 

Weiter Infos unter:

 

Kreiszeitung

Nonstopnews

Einsatzmeldungen von Feuerwehren aus dem Landkreis Diepholz

Presseportal

 


2015/05

 

Ast liegt auf Straße

 

Am Montag, den 27.07.2015 um 6.30 Uhr, wurde der Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Drentwede durch die FEL Diepholz über Melder alarmiert.

 

Grund der Alarmierung war "ein Ast" der auf der Kreisstraße zwischen Drentwede und Dörpel lag.

 

Der Brandmeister telefonierte umgehend mit einem, in der Nähe des Einsatzortes wohnenden, Kameraden.

Dieser beseitigte das Hinderniss ohne "schweres Gerät" und so brauchte kein Einsatzfahrzeug den Standort verlassen. 

 

Der Einsatz war nach 10 Minuten abgearbeitet.

 

 

 


2015/04

 

Personensuche nach vermeintlichem Verkehrsunfall

 

Am Sonntag, den 10.05.2015 um 1.17 Uhr alarmierte die FEL Diepholz die Freiwillige Feuerwehr Drentwede über Sirene.

 

Grund der Alarmierung war ein vermeintlicher Verkehrsunfall mit Personenschaden auf der Bundesstraße 51 in Ridderrade.

 

Die Polizei hatte die Feuerwehr zur Amsthilfe alarmieren lassen, um die Unfallstelle auszuleuchten und um die Umgebung nach einer vermeintlich angefahrenen Person ab zusuchen.

Die Feuerwehr Drentwede rückte mit 16 Kameraden und allen drei Einsatzfahrzeugen aus.

An der Einsatzstelle begann die Besatzung des TLF 16/25 mit dem ausleuchten.

Die Kameraden vom LF 16-TS durchsuchten zu Fuß die angrenzende Weide und Felder.

Mit dem TSF wurden in der Nähe befindliche Gemeindewege abgefahren. Unterstützt wurde diese Aktion von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ridderrade mit ihrem TSF, die ebenfalls alarmiert worden war. Da von den Einsatzkräften, trotz intensiver Suche, keine Person ausfindig gemacht werden konnte wurde mit Absprache der Polizei ein Polizeihubschrauber (mit Wärmebildkamera ausgestattet) aus Hannover angefordert.

Auch diese Suche verblieb ohne Ergebnis.

Nach eineinhalb Stunden wurde die Suche schließlich abgebrochen und die eingesetzten Kameraden rückten um 2.45 Uhr wierder ins Gerätehaus ein.

 

Der angebliche Unfallverursacher wurde während des Einsatzes vom Rettunsdienst und einem Notfallseelsorger der Drentweder Feuerwehr betreut. Er wurde später von der Polizei nach Hause gebracht.

 

 

Eingesetzte Kräfte

 

Fw Drentwede mit TLF 16/25, LF 16-TS und TSF

Fw Ridderrade mit TSF

Polizei mit mehreren Einsatzwagen und Hubschrauber

Rettungsdienst des Landkreis Diepholz GmbH mit RTW

 

 

 


 

2015/03

 

Umgestürzter Baum

 

Das Sturmtief "Niklas", welches am Montag, den 31.03.2015 über Deutschland wütete, machte auch vor der Gemeinde Drentwede nicht halt.

 

Um 16.48 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Drentwede durch die FEL Diepholz über Sirene alarmiert.

 

Der Grund hierfür war, wie vieler Orts, ein umgestürzter Baum.

Der Baum blockierte eine Gemeindestraße zwischen dem Drentweder Ortsteil Schmolte und dem Eydelstedter Ortsteil Brockmannshausen.

 

Mit dem TLF 16/25 und dem LF 16-TS machten sich 15 Einsatzkräfte auf den Weg um das Hindernis zu beseitigen.

 

Nach rund 45 Minuten war der Baum beseitigt und die Fahrbahn gesäubert, und die Kameraden konnten wieder ins Gerätehaus einrücken.

 

 

Eingesetzte Kräfte

 

Fw Drentwede mit TLF 16/25 und LF 16-TS


 

2015/02

 

Auslösung Brandmeldeanlage

 

Am Dienstag, den 03.02.2015 um 12.45 Uhr, wurde die Freiwillige Feuerwehr Drentwede durch die FEL Diepholz zu einer nachbarschaftlichen Löschhilfe alarmiert.

 

Grund der Alarmierung war die Auslösung der Brandmeldeanlage in einer Geflügelschlachterei in Barnstorf.

Nach dem eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte schnell Entwarnung gegeben werden " Fehlalarm".

 

Eingesetzte Kräfte

 

Fw Barnstorf mit ELW, TLF 3000 und LF 16

Fw Drentwede mit TLF 16/25 und LF 16-TS 

Fw Aldorf mit TSF

Fw Rechtern mit TSF

Fw Wohlstreck mit TSF

Fw Dreeke mit TSF

 

 

 


2015/01

 

Ast über Straße

 

Am Mittwoch, den 14.01.2015 wurde die Drentweder Feuerwehr, von einer aufmerksamen Einwohnerin, über einen abgebrochenen Ast in einem Baum unterrichtet.

Der Ast hatte sich in einem Anderen verfangen und drohte auf eine Gemeindestraße zu fallen und stellte damit eine hohe Gefahrenquelle dar.

 

6 Einsatzkräfte machten sich mit dem TLF16/25 auf den Weg, um die Gefahr zu beseitigen.

Mit einer Arbeitsleine und vereinten Kräften zogen die Kameraden den Ast aus dem Baum. Bei der anschließenden Säuberung der Fahrbahn stellte man fest, dass die Kiefer schon teilentwuzelt war und nur noch von einem anderen Baum gehalten wurde.

Da für die Nacht kein weiterer Sturm vorhergesagt wurde und es keine unmittelbare Gefahr für Anwohner und der Anlage der Deutschen Bahn bestand, wurde der Bereich um die Kiefer kurzzeitig mit Flatterband markiert und am nächsten Tag an den Bauhof der Samtgemeinde übergeben.

 

Für die eingesetzten Kameraden endete der erste Einsatz des Jahres nach gut einer halben Stunde.

 

Eingesetze Kräfte

 

Fw Drentwede mit TLF 16/25